RSS Feed RSS-Feed - alle Pearl Jam Infos frei Haus! Was'n das?

del.icio.usdigg.comgoogle.comlive.comMister Wongstumbleupon.comLinkaARENA

Wer ist online im vaf?
33 Gäste, 1 Mitglied
Dercheef

Herzlich Willkommen Ira G.twept, unser neuestes Mitglied.

Hamburg, Alsterdorfer Sporthalle 2000 - Jobst

Es wird den Konzerten sicher nicht gerecht, wenn man versucht, sie in eine Rangfolge zu setzen. Jedes für sich war einmalig und auch von den Songs sehr unterschiedlich. Trotzdem, und das ist jetzt bewusst subjektiv, war Hamburg meiner Meinung nach noch etwas "intensiver" als Berlin oder am Ring.
Die Alsterdorfer Sporthalle habe ich bis jetzt immer gemieden wie der Teufel das Weihwasser. Sie ist bekannt für den beschissenen Sound. Die Tontechniker gestern müssen sich ziemlich ins Zeug gelegt haben, denn ich fand den Sound absolut passabel bis sehr gut. Wie vermutet rockten PJ los was das Zeug hielt. "Breakerfall" eröffnete, es folgten "Corduroy", "MFC", "Go", "Faithfull", "Evenflow". Spätestens nach "Light Years" war ich bereits am Ende und musste tief durchatmen.
Viel Zeit blieb allerdings nicht, denn es folgte der absolute Hammer: "Present Tense" (selten habe ich mich so
gefreut und dermassen lauthals mitgesungen - siehe voriges posting :) vor "Daughter" und *Trommelwirbel* "PORCH" (!!) Wer jetzt glaubte, das wäre alles gewesen - weit gefehlt. Es folgte "Black", welches eine unglaubliche Wendung nahm. Am Ring fand ich das Solo fast etwas kurz, und auch in Hamburg schien es so als ob es nicht länger sein sollte. Eddie holte sich bereits seine Gitarre für das nächste Stück und Mike war eigentlich auch am Ende, als das Publikum (wir !) begann, "Do-di-do-do do-di-do" (ich hoffe ihr wisst, was ich meine) zu singen. Eddie hielt inne, liess davon ab, seine Gitarre umzuhängen und stand mit geschlossenen Augen auf der Bühne, bevor auch er mit einstimmte. Der Rest der Band spielte auch weiter und so wurde der Song bestimmt nicht nur für mich zu einem besonderen Erlebnis.
Die Stimmung in der Halle kann man eh nicht mit Worten beschreiben, also schreibe ich jetzt nur noch, das mit "Crazy Mary", "Soldier of Love" , "Baba O'Riley" und "Smile" auch etwas seltener gespielte Songs ihren Platz in der Setlist fanden.
Erwähnen muss man wohl auch noch, das Eddie nach der ersten Zugabe als einziger der Band auf der Bühne blieb und mit dem Publikum kommunizierte, bis die Band auf die Bühne zurückkam und "Yellow Ledbetter" dann bei voller Saalbeleuchtung spielten. Ach so, und was sollte das mit dem Geburtstag von Jeff ? Wer weiss da genaueres ?
Fazit: Unglaublich, mit Worten kaum zu beschreiben. Ich bin gespannt auf Eure Erlebnisse, bitte schreibt fleissig.
Man liest sich, Jobst.

[Anm. vitalogy.de: Mit Jeff´s Geburtstag verhält sich wie folgt: Eddie sagt zu Beginn der ersten Zugabe, das er nicht so genau weiß, was es mit dieser Stadt auf sich hat, "but it´s always been very good to this band"(MP3), und er wünscht sich das es nochmal Jeff Geburtstag sein könnte. PJ spielte nämlich am 10. März 1992, eben Jeffs Geburtstag, in Hamburg in der Markthalle vor ca. 400 Zuschauern! Das Publikum in der Alsterdorfer Sporthalle aht dieses mißverstanden und dachte, Jeff hätte am 26.06.
Geburtstag und begann "Happy Birthday" zu singen, woraufhin Ed und die Band miteinstimmten und die anderen Band-Mitgliedern Jeff zum Geburtstag gratulieren!]

- Jobst