2005

RSS Feed RSS-Feed - alle Pearl Jam Infos frei Haus! Was'n das?

del.icio.usdigg.comgoogle.comlive.comMister Wongstumbleupon.comLinkaARENA

Wer ist online im vaf?
30 Gäste, 2 Mitglieder
slako, Elrohir

Herzlich Willkommen DEPRNTOP64, unser neuestes Mitglied.

Kitchener, Hamilton, Toronto - Das vitalogy.de-Tourtagebuch

Hier erfahrt Ihr (fast) alles über meine Reise nach Kanada, inklusive der Konzerte in Kitchener (11.09.), Hamilton (13.09.) und Toronto (19.09.). Ich werde versuchen Euch so gut es geht über meinen iPAQ-PocketPC oder über Internetcafes auf dem Laufenden zu halten, damit Ihr ein wenig an der Atmosphäre teilhaben könnt. In Einstimmung auf die dann hoffentlich bald stattfindende Europatour..... Seid nicht böse, wenn es mal einen oder mehrere Tage kein Update gibt, aber da die Kanadareise zugleich mein Jahresurlaub ist werde ich mich bestimmt auch mal freuen, wenn ich einen Tag keinen Computer sehe.

Für Kommentare etc. steht Euch ein Thread im Forum zur Verfügung.

Viel Spaß beim Lesen,
Jobst

"I came to see Pearl Jam" - 20.09.2005 - 16:18

Schluss, Aus, Ende. Das war's. So schnell kann es gehen. 4 Monate langen Wartens und dann geht alles so fix.

Aber das letzte Konzert unserer Reise hatte noch einige Ueberraschungen zu bieten. Eddies Pre-Set diesmal Porch, ungewoehnlich, das Lied nur auf der akustischen Klampfe zu hoeren. Ein Highlight.

Das groesste Highlight des Abends war fuer mich dann aber Release als Opener. ENDLICH!! 9 Shows hatte ich vergeblich darauf gehofft, nun wurde es endlich Wirklichkeit. Ein perfekter Song, um ein Konzert zu eroeffnen, ich wuensche mir, dass ab jetzt kein Konzert mehr anders beginnt ;-)

Danach gings mit Go, Animal und Save You in die Vollen. Das Main Set hatte wenig Hoehen, aber auch keine Tiefen. Insgesamt musste ich feststellen, dass ich in dieses Konzert nicht richtig "reinkam". Das lag nicht an den Plaetzen, wir sassen in der ersten Reihe des seitlichen Blocks auf Stones Seite, in etwa in Hoehe der 20. Reihe des Innenraums. Da der Block leicht erhoeht war hatte man einwandfreien Blick auf die Buehne. Der Sound war sehr grell, mit Ohrstoepsel zu leise, ohne zu laut. Das hat genervt.

Ausserdem hatte ich noch einige Lieder auf der Wishlist, die ich gern gehoert haette. Wenigstens der Wunschzettel kam noch, ohne den Song haette ich mich auch geweigert, nach Hause zu gehen. Das war auch noch mal ein Highlight. Zugleich kann ich aber auch da zur Kritik ansetzen, und das gilt generell fuer alle Konzerte die ich diesmal gesehen habe. Man soll ja bekanntlich nicht alles mit der rosaroten Brille sehen.

Was ich im Vergleich zu 2003 und auch 2000 etwas vermisst habe, sind Improvisationen. 2003 versank die Band teilweise komplett in den Songs und improvisierte in einer mitreissenden Art und Weise, die ich diesmal so nicht erlebt habe. Ausserdem, und das tut mir wirklich fast schon weh, da ich ihn fuer einen der besten Gitarristen unserer Zeit halte, konnte mich Mike diesmal mit seinen Soli nicht so fesseln. Eine erste Kurzanalyse mit Wolf und Stephan nach dem Torontogig zeigte, dass ich mit dieser Meinung nicht allein bin.

Doch egal, das sind Nebensaechlickeiten. Machen wir lieber weiter mit der Zugabe.

You've got to hide your love away das zweite Mal bei drei Konzerten zu hoeren war klasse. Auch wenn Eddie es an diesem Abend nicht so mit der Mundharmonika hatte, auch bei Harvest Moon ging das daneben. Von Sleater-Kinney war nur noch Corin Tucker da, die anderen waren muede. SK waren bei den Zugaben aber nicht so stoerend wie ich befuerchtet habe, Bei Harvest Moon sogar ein toller Background-Chor. Present Tense wird immer einer meiner Lieblingssongs bleiben und ich werde jedesmal durchdrehen, wenn er gespielt wird. Gleiches gilt fuer Indifference, allerdings hoffe ich, dass sie den Song nicht verbrauchen. Bis jetzt gibt es dafuer aber keinerlei Anzeichen.

Sagte ich schon, dass Jeremy einfach nur rockt??

Dann zu RITFW kam Bono auf die Buehne, in bekannter Manier mit Sonnenbrille und Cowboyhut. Er improvisierte etwas Sprechgesang und warf sich mit Eddie gegenseitig die Tambourines zu. Der Jubel in der Halle war gigantisch, insbesondere als Bon "i came to see Pearl Jam" rief. The Edge und Larry Mullen jr. sassen ebenfalls neben der Buehne und wurden frenetisch gefeiert.

So, das wars erstmal von gestern, meine Zeit laeuft hier ab. Ich versuche nachher noch ein zwei Bilder zu schicken.

Am Donnerstag gehts nach Hause, aber hier gibts bestimmt noch ein Fazit.